Textile Forschung: Kein „Green Deal“ ohne Textil

Das Forschungskuratorium Textil unterstützt Unternehmen bei der Forschung. Die wird in Zukunft noch wichtiger werden, sagt Kuratoriumsleiter Johannes Diebel. Denn moderne Textilien können helfen, den Klimawandel zu meistern.

06.02.2020

Wenn es um neue, innovative Textilien geht, hat die deutsche Textilbranche weltweit die Nase vorn. „Das liegt auch an der textilen Forschung in Deutschland“, sagt Johannes Diebel, Leiter des Forschungskuratoriums Textil (FKT) in Berlin im Gespräch mit dem Online-Portal aktiv. Besonders beim Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz sieht Diebel Potenzial für neue Ansätze in der industriellen Forschung.

Im Interview geht er auch darauf ein, welche Ziele das FKT verfolgt und wie es Unternehmen bei Forschungsvorhaben konkret unterstützt. So werden auch ungewöhnliche Ansätze unterstützt, die für den Green Deal noch von Nutzen sein können, etwa wenn Textil als Baustoff im Textilbeton zum Schlüsselelement für klimafreundliches Bauen werde.

Auch die Palette von konkreten Produkten werde nach Diebel immer größer: "Vom Stent bei der Herz-OP bis hin zu Luft- oder Wasserfiltern, die Abwässer und Abgase schnell wieder sauber machen. Aber auch Bekleidung aus Algen oder Brennnesseln hat ihren Ursprung in unserer Textilforschung."

Das vollständige Interview lesen Sie hier.

Finden Sie hier weitere interessante Inhalte

Forschungsthemen

alle Themen

Architektur

Der Begriff Architektur klingt nach Beton, Glas und Stahl. Doch die Zukunft gehört Spezialtextilien, die ganz neue architektonische Lösungen möglich machen.

Blick vom Waldboden aus nach oben in die Baumkronen.

Basisthemen

Die deutsche Textilindustrie fokussiert sich außer auf neue textile Produkte auch auf die umweltfreundliche Fertigung und das Einsparen von Rohstoffen.

Bekleidung

Bekleidungstextilien sind heute wahre Hochleistungswerkstoffe, die viele Zusatzfunktionen bieten – für die Arbeit, die Medizin oder einfach für mehr Komfort.

Das Rotorblatt einer Windkraftanlage mit integrierter textiler Sensorik.

Energie

Textilien können heizen, kühlen und Energie aus der Umwelt ernten. Damit tragen sie auch dazu bei, den Verbrauch an fossilen Rohstoffen zu reduzieren.

Die Living Wall, ein IGF-Projekt der DITF in Denkendorf kann man am Forschungskubus auf dem Institutsgelände bei Stuttgart bestaunen.

Ernährung

Textilien tragen seit langem wesentlich zur Ernährung und Wasserversorgung bei – etwa als Wasserfilter. In Zukunft werden noch viele Anwendungen hinzukommen.

Hightex für die Medizin - Ein textiles Blutgefäß (hier: Stent).

Gesundheit

Vom klugen Wundverband bis zur textilen Bandscheibe – Textilien in der Medizin sind wahre Wunderheiler. Zahlreiche Zusatzfunktionen, die in Textilien eingebaut...

Carbon Fasern

Mobilität

Mithilfe von Textilien lassen sich Elektrofahrzeuge aufladen und Wasserstoffautos betanken – leichte Carbonfasern sind bald ein Muss für Autos und Flugzeuge.

Produktion und Logistik

Individualität, Losgröße 1, Ressourcenersparnis – auch im Bereich Produktion/Logistik entwickelt die Branche immer neue ausgeklügelte Verfahren und Werkstoffe.

Kissen mit leitfähigen Garnen und Sensoren

Smart Textiles

Stattet man Textilien mit Sensoren oder elektrisch leitfähigen Garnen aus, werden sie zu Hightech-Instrumenten: für die Überwachung von Bauteilen, die...

entfällt

Wohnen

Die eigenen vier Wände sollen ein Ort zum Wohlfühlen sein. Dazu tragen Textilien bei, die leuchten, wärmen oder auf andere Weise gute Stimmung verbreiten.