Forschung an neuen textilen Materialien
© wfk

Forschung

Die deutsche Textilindustrie gehört zu den innovativsten Branchen in Deutschland, denn das Thema Forschung wird hierzulande groß geschrieben. Bundesweit gibt es allein 16 Textilforschungsinstitute, die in enger Zusammenarbeit mit den deutschen Textilunternehmen fortwährend Hightech-Textilien sowie neue effiziente und nachhaltige Produktionsverfahren entwickeln.

Das Forschungskuratorium Textil (FKT) hat die Aufgabe, diese vorwettbewerbliche Forschung zu koordinieren. Es berät die Kooperationspartner aus den Instituten und Unternehmen, wenn es darum geht, Förderanträge zu stellen und ist Ansprechpartner Nummer Eins in Fragen der Forschung und Marktentwicklung.

Mit Erfolg: Dank der Beratung und Unterstützung durch das FKT ist die deutsche Textilforschung seit mehreren Jahren Spitzenreiter bei den entsprechenden Förderprogrammen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF): Kein anderer Industriesektor stellt in einem Jahr so viele erfolgreiche Förderanträge wie die Textilbranche.

Darüber hinaus ist das FKT der wichtigste Ansprechpartner, wenn es darum geht, allgemeine Informationen über den aktuellen Stand der Entwicklungen in der Textilbranche zu erhalten – für Vertreter aus der Industrie, aus der Wissenschaft, aus der Politik und für Journalisten.

Mitglieder im FKT

Das Forschungskuratorium Textil (FKT) hat 14 ordentliche und drei außerordentliche Mitglieder. Weiterlesen

Forschungsthemen

Architektur

Der Begriff Architektur klingt nach Beton, Glas und Stahl. Doch die Zukunft gehört Spezialtextilien, die ganz neue architektonische Lösungen möglich machen.

Blick vom Waldboden aus nach oben in die Baumkronen.

Basisthemen

Die deutsche Textilindustrie fokussiert sich außer auf neue textile Produkte auch auf die umweltfreundliche Fertigung und das Einsparen von Rohstoffen.

Bekleidung

Bekleidungstextilien sind heute wahre Hochleistungswerkstoffe, die viele Zusatzfunktionen bieten – für die Arbeit, die Medizin oder einfach für mehr Komfort.

Das Rotorblatt einer Windkraftanlage mit integrierter textiler Sensorik.

Energie

Textilien können heizen, kühlen und Energie aus der Umwelt ernten. Damit tragen sie auch dazu bei, den Verbrauch an fossilen Rohstoffen zu reduzieren.

Die Living Wall, ein IGF-Projekt der DITF in Denkendorf kann man am Forschungskubus auf dem Institutsgelände bei Stuttgart bestaunen.

Ernährung

Textilien tragen seit langem wesentlich zur Ernährung und Wasserversorgung bei – etwa als Wasserfilter. In Zukunft werden noch viele Anwendungen hinzukommen.

Hightex für die Medizin - Ein textiles Blutgefäß (hier: Stent).

Gesundheit

Nur Verband war gestern – heute bekämpfen Textilien Krankheiten und heilen – verblüffend einfach und oftmals ganz ohne den Einsatz von medizinischen Geräten.

Carbon Fasern

Mobilität

Mithilfe von Textilien lassen sich Elektrofahrzeuge aufladen und Wasserstoffautos betanken – leichte Carbonfasern sind bald ein Muss für Autos und Flugzeuge.

Produktion und Logistik

Individualität, Losgröße 1, Ressourcenersparnis – auch im Bereich Produktion/Logistik entwickelt die Branche immer neue ausgeklügelte Verfahren und Werkstoffe.

entfällt

Wohnen

Die eigenen vier Wände sollen ein Ort zum Wohlfühlen sein. Dazu tragen Textilien bei, die leuchten, wärmen oder auf andere Weise gute Stimmung verbreiten.

entfällt

Zukunftsstadt

Textilien können die Luft reinigen, Hitze abschirmen, sogar Lärm dämpfen – sie sind der ideale Werkstoff für die lebenswerte Stadt der Zukunft.

Textilforschungseinrichtungen

DWI - Leibniz-Institut für Interaktive Materialien

Janine schickt Daten am 21.11.

DTNW - Deutsches Textilforschungszentrum Nord-West

Das Deutsche Textilforschungszentrum Nord-West entwickelt neue Ausrüstungen für die Textilien von morgen.

ITA - Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University

Wir sind internationaler Forschungs- und Ausbildungsdienstleister für faserbasierte Hochleistungswerkstoffe, textile Halbzeuge und deren Fertigungsverfahren.

FTB - Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik

Unser Wissen - Ihre Zukunft

TITV - Textilforschungsinstitut Thüringen-Vogtland e. V.

Das Institut für Spezialtextilien und flexible Materialien

ITV - Institut für Textil- und Verfahrenstechnik der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF)

Anwendungsorientierte Forschung: Vom Rohstoff zum Produkt - von der Idee bis zur Marktreife

FIBRE - Faserinstitut Bremen e. V.

Wir entwickeln Hochleistungs-Verbundwerkstoffe, Fasern, Fertigungstechnologien und sind Ansprechpartner für Qualitätssicherung und Materialcharakterisierung.

HIT - Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH

Textile Kompetenz auf den Punkt gebracht.

TITK - Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e. V.

Das Materialforschungsinstitut für polymere Funktions- und Konstruktionswerkstoffe.

TFI - Forschungsinstitut für Bodensysteme an der RWTH Aachen e. V.

Frau Meier kümmert sich (Stand 11.11.)

wfk - Cleaning Technology Institute e. V.

Sie denken nach - wir denken vor!

ITM - Institut für Textilmaschinen und textile Hochleistungswerkstofftechnik, TU Dresden

Das ITM ist eine weltweit führende universitäre Forschungseinrichtung und gehört zu den leistungsstärksten Instituten der Exzellenzuniversität Dresden.

Kiwa GmbH TBU

Das Institut prüft, inspiziert, zertifiziert und erforscht & entwickelt Geotextilien und geotextilverwandte Produkte in der Herstellung sowie Anwendung.

STFI - Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V.

Kareen Pfab schickt Daten bis 15.11.

ITCF - Institut für Textilchemie und Chemiefasern der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF)

Am ITCF Denkendorf werden in anwendungsorientierter Forschung neue Produkte wie Hochleistungsfasern, Verbundwerkstoffe und Fasern aus Biomaterialien entwickelt.

DITF-MR - Zentrum für Management-Research der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF)

Industrie 4.0 hält Einzug in die Textilbranche. Das DITF-MR steht ganz vorn mit innovativen Lösungen bereit, um den Weg in die textile Zukunft zu sichern.

Zahlen und Fakten zur IGF

2455

kleine und mittlere Textilunternehmen sind in der IGF engagiert

16

Textilforschungsinstitute ergänzen dieses Engagement

19

Millionen Euro Fördervolumen fließen jährlich in die textile IGF-Förderung

184

Forschungsvorhaben im Normalverfahren wurden 2018 damit unterstützt

Die Industrielle Gemeinschaftsforschung ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Es unterstützt kleine und mittelere Unternehmen dabei, gemeinsam mit Forschungseinrichtungen vorwettbewerbliche Forschung zu betreiben.