Textilbetonbrücke
©H. W. Oertel

Umwelt

Der Gesamtverband Textil- und Mode setzt sich im Rahmen seiner technisch-politischen Aufgaben für praktikable und ausgewogene Rahmenbedingungen für die Erfüllung umwelt- und stoffrechtsbezogener Anforderungen im Textilsektor ein.

Für die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie besitzt der betriebliche Umweltschutz, der verantwortungsbewusste Einsatz von Rohstoffen zur Herstellung hochwertiger, nachhaltiger und gesunder Produkte, sowie die rationelle Energienutzung einen hohen Stellenwert. Der sparsame Umgang mit Ressourcen und die Schaffung geschlossener Kreisläufe in der Produktion und bei der Abfallverwertung ist hier eine zentrale Aufgabe.

Darüber hinaus sind technischen Textilien wesentlicher Treiber neuer, innovativer Umweltschutztechnologien. Da unsere Produkte in zahlreichen anderen Wirtschaftszweigen (z. B. Medizin, Autormotive, Bauwesen) Verwendung finden, sind auch hier geltende gesetzliche Anforderungen an das Stoff- und Produktrecht sowie Informationspflichten in der Lieferkette zu beachten. Die Textilindustrie ist daher ständig gefordert, die zahlreichen Schnittstellen von Wirtschafts-, Umwelt-, Klima- und Ressourcenpolitik aktiv zu begleiten und politischen Zielkonflikten entgegen zu wirken.

Für die Unternehmen der Textil- und Modeindustrie sind die Themenfelder REACH, Kreislaufwirtschaft, Sevilla-Prozess, TA Luft von besonderer Bedeutung. Gleichfalls engagiert sich der Gesamtverband textil+mode in der Normung auf nationaler und europäischer Ebene.

Die Sicherheit am Arbeitsplatz und der Gesundheitsschutz der Mitarbeiter sind in den Betrieben der Textil- und Modeindustrie Selbstverständlichkeiten. Maßnahmen zum Arbeitsschutz werden für die Branche stets weiterentwickelt.

Aktuelles

Mehr Laden

Unsere Produkte und Produktionsprozesse erfüllen hohe gesetzliche Standards und gehen im Rahmen freiwilliger Ansätze sogar darüber hinaus. Um Produktionsprozesse ökologisch und ökonomisch verantwortlich zu gestalten braucht unsere mittelständig geprägte Industrie jedoch einen ehrlichen Diskurs zu Zielkonflikten, die sich zunehmend aus dem Stoff- und Chemikalienrecht ergeben.

Ingeborg Neumann

Präsidentin Gesamtverband textil+mode

Ingeborg Neumann, Präsidentin Gesamtverband textil+mode©textil+mode

ZDHC „Roadmap to Zero“

Die deutsche Textil- und Modeindustrie unterstützt die Vision des Programms, nachhaltige Chemie umfassend umzusetzen und Innovationen und Best Practices in der Textil-, Bekleidungs- und Schuhindustrie voranzutreiben, um Verbraucher, Arbeitnehmer und die Umwelt zu schützen.

Weitere Informationen zum ZDHC

Gesamtverband textil+mode ist Mitglied beim DIN

Der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie fördert und begleitet die Normung des Normungsausschuss Textil und Textilmaschinen und DIN-Normenausschuss Materialprüfung.

Mehr erfahren