verankerungsgerechte textile Bewehrung mit Randschlaufen
ITM, TU Dresden

Verankerung von Textilbetonbewehrungen

Die Situation

Bewehrungen von Textilbetonbauteilen werden heute oft groß ausgelegt, was den Verbrauch von Rohstoffen erhöht.

Das Projekt

Am ITM wurde deshalb im Projekt Verankerung von Textilbetonbewehrungen eine Textilbetonbewehrung mit deutlich verbesserter Kraftübertragung zwischen Textil und Beton entwickelt. Im Detail ist es gelungen, die Übergreifungslängen durch eine integrierte Verankerungs- und Übergreifungslösung deutlich zu verringern und so Material zu sparen. Konkret können Verankerungslängen von bislang deutlich über 1 Meter bei konventionellen Textilien auf unter 10 Zentimeter reduziert werden.

Die Bewehrungen werden auf der Basis von Carbon Fiber Heavy Tows (CFHT) gefertigt, was eine höhere Kraftübertragung auf kürzeren Längen möglich macht. Es wurde gezeigt, dass die neuartigen Textilien auch unter thermischen Einwirkungen enorme Vorteile bieten, da die Kraftübertragungsmechanismen nicht durch steigende Temperaturen beeinträchtigt werden.

Im Rahmen der Projektarbeiten wurden für die praxisgerechte Auslegung der Verankerungstextilien zudem die zugehörigen Ingenieurmodelle entwickelt, mit denen sich die textilen Strukturen bedarfsgerecht auslegen und herstellen lassen. Diese Modelle basieren auf schlupfbasierten Verbundmodellen zur baumechanischen Beschreibung der Kraftübertragung. Dadurch wird eine Prognose des Tragverhaltens im Betonbauteil möglich.

Der Nutzen für den Mittelstand

Mit den Projektergebnissen steht jetzt eine CFHT-Bewehrung mit funktionsangepassten Verankerungs-und Übergreifungslösungen zur Verfügung, die Unternehmen aus der Bauindustrie viele neue Möglichkeiten eröffnet, ihre Marktposition durch die wesentlich effizienteren verankerungsgerechten Textilien zu festigen und weiter auszubauen.

Ansprechpartner

Steffen Rittner
steffen.rittner@tu-dresden.de
+49 351 463 39183

Fördergeber

Finanzielle Förderung über das Forschungskuratorium Textil als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungseinrichtungen (AiF) aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms zur Förderung der "Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)" 18588 N.

Forschungsthemen

alle Themen

Architektur

Der Begriff Architektur klingt nach Beton, Glas und Stahl. Doch die Zukunft gehört Spezialtextilien, die ganz neue architektonische Lösungen möglich machen.

Blick vom Waldboden aus nach oben in die Baumkronen.

Basisthemen

Die deutsche Textilindustrie fokussiert sich außer auf neue textile Produkte auch auf die umweltfreundliche Fertigung und das Einsparen von Rohstoffen.

Bekleidung

Bekleidungstextilien sind heute wahre Hochleistungswerkstoffe, die viele Zusatzfunktionen bieten – für die Arbeit, die Medizin oder einfach für mehr Komfort.

Das Rotorblatt einer Windkraftanlage mit integrierter textiler Sensorik.

Energie

Textilien können heizen, kühlen und Energie aus der Umwelt ernten. Damit tragen sie auch dazu bei, den Verbrauch an fossilen Rohstoffen zu reduzieren.

Die Living Wall, ein IGF-Projekt der DITF in Denkendorf kann man am Forschungskubus auf dem Institutsgelände bei Stuttgart bestaunen.

Ernährung

Textilien tragen seit langem wesentlich zur Ernährung und Wasserversorgung bei – etwa als Wasserfilter. In Zukunft werden noch viele Anwendungen hinzukommen.

Hightex für die Medizin - Ein textiles Blutgefäß (hier: Stent).

Gesundheit

Vom klugen Wundverband bis zur textilen Bandscheibe – Textilien in der Medizin sind wahre Wunderheiler. Zahlreiche Zusatzfunktionen, die in Textilien eingebaut...

Carbon Fasern

Mobilität

Mithilfe von Textilien lassen sich Elektrofahrzeuge aufladen und Wasserstoffautos betanken – leichte Carbonfasern sind bald ein Muss für Autos und Flugzeuge.

Produktion und Logistik

Individualität, Losgröße 1, Ressourcenersparnis – auch im Bereich Produktion/Logistik entwickelt die Branche immer neue ausgeklügelte Verfahren und Werkstoffe.

Kissen mit leitfähigen Garnen und Sensoren

Smart Textiles

Stattet man Textilien mit Sensoren oder elektrisch leitfähigen Garnen aus, werden sie zu Hightech-Instrumenten: für die Überwachung von Bauteilen, die...

entfällt

Wohnen

Die eigenen vier Wände sollen ein Ort zum Wohlfühlen sein. Dazu tragen Textilien bei, die leuchten, wärmen oder auf andere Weise gute Stimmung verbreiten.