Durch Einsatz fluorfreier Nano- und Mikro-Systeme können Textilien erneuerbar hydrophobiert werden
shutterstock

Reinigungsverfahren zur erneuerbaren Superhydrophobierung von Textilien

Derzeit werden verschiedene Textilien wie Wetterschutzkleidung, Warnkleidung oder Sport- und Outdoor-Bekleidung zur Erzielung flüssigkeitsabweisender Eigenschaften unter Einsatz von Fluorcarbon(FC)-Polymeren hydrophobiert. Die FC-Ausrüstung kann beim Gebrauch partiell geschädigt werden, so dass bei der Aufbereitung der Textilien durch textile Dienstleistungsbetriebe eine Nachhydrophobierung vorgenommen werden müsste. Bedingt durch die schlechte Benetzbarkeit der hydrophobierten Textilien, können nach der Wiederaufbereitung Schmutzreste auf dem Textil verbleiben, die dann nur mit erheblichen Aufbereitungsbemühungen, die zu einem starken Verschleiß der hochwertigen Textilien führen, zufriedenstellend entfernt werden können. Ferner kann es darüberhinaus bereits nach wenigen Nutzungs- und Aufbereitungszyklen zu einer Akkumulation von Restschmutz kommen. Die Folge: Betroffene Textilien müssten durch Neuware ersetzt werden. Im Rahmen des Forschungsvorhabens hat das wfk – Cleaning Technology Institute eine erneuerbare fluorfreie Hydrophobierung auf der Basis von funktionalisierten nanostrukturierten Siliziumdioxid-Partikeln und hydrophoben pH-schaltbaren Binderpolymeren entwickelt. Bei Ausrüstung von Textilien damit kommt es zur Ausbildung eines Nano@Mikro-Systems auf der Textiloberfläche, wodurch eine hohe Oberflächenrauheit und Hydrophobie erzielt wird. Im Aufbereitungsprozess wird die erneuerbare Hydrophobierung zusammen mit anhaftenden Anschmutzungen vollständig von den Textilien abgelöst. Hierdurch wird im Vergleich zu FC-ausgerüsteten Textilien eine deutliche Verbesserung der Schmutzentfernung erreicht und eine Akkumulation von Restschmutz verhindert. Im Spülprozess kann die erneuerbare Hydrophobierung reappliziert werden. Unter Einsatz des neuen Hydrophobierungsverfahrens lässt sich die Qualität hochwertiger flüssigkeitsabweisender Textilien über eine Vielzahl von Gebrauchs- und Aufbereitungszyklen hinweg erhalten. Insbesondere im Bereich des Textilleasings führt eine Verlängerung der Textillebensdauer zu deutlichen Kosteneinsparungen für die textilen Dienstleistungsbetriebe. Kontakt: Stefanie Piornack st.piornack@wfk.de 02151-8210-110