Thermographische Visualisierung mikrobieller Kontaminationen
CanStockPhoto Inc./shotty/michelangelus

Bakterien auf Textilen schneller nachweisen

Die Situation

Im Krankenhaus sowie in der Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie ist es besonders wichtig, dass Arbeitskleidung möglichst keimfrei ist. Bislang aber fehlte es an einfachen Möglichkeiten, die Kleidung direkt nach der Wäsche auf eine Verunreinigung mit Mikroorganismen zu untersuchen. Statt dessen nutzt man sogenannte Abklatschplatten. Diese enthalten einen Nährboden für die Organismen, der auf das Textil aufgedrückt wird. Im Brutschrank wird die Platte dann über mehrere Stunden kultiviert, um festzustellen, ob sich sichtbare Bakterienkolonien bilden. Das ist ein vergleichsweise zeitraubender Prozess.

Das Projekt

Deshalb wird am wfk im Projekt Magnetisch induzierte Thermographie ein neues Verfahren entwickelt, mit dem man diese schnell und einfach nachweisen kann. Dafür wurden Magnetpartikel so funktionalisiert, dass sie sich leicht und zugleich fest an die Oberfläche der Bakterien anheften. Anschließend werden die magnetischen Partikel mit einem alternierenden magnetischen Feld angeregt, wobei Wärmeenergie entsteht. Diese Wärme lässt sich dann im Bild einer Thermografie-Kamera sichtbar machen. Basierend auf den aktuellen Projektergebnissen soll jetzt nach weiterführenden Forschungsarbeiten ein entsprechendes Nachweissystem für mikrobielle Kontaminationen bis zur Marktreife weiterentwickelt werden.

Der Nutzen für den Mittelstand

Das neue magnetisch induzierte Thermografie-Verfahren kann textile Dienstleister in die Lage versetzen, den Hygienestatus von Textilien unmittelbar nach der desinfizierenden Behandlung zu prüfen. Damit wird eine Kontrolle direkt vor Ort möglich. So können Kontaminationen auf Textilien wesentlich schneller erkannt werden. Zudem lassen sich nötige Korrekturmaßnahmen umgehend einleiten. Auf den Dienst externer Fachlaboratorien kann so verzichtet werden. Da bei Anwendung des neuen Nachweissystems geringere Kosten anfallen, als beim Einsatz von Abklatschplatten, verbessert sich auch die Wirtschaftlichkeit.

Ansprechpartner

Stefanie Piornack
st.piornack@wfk.de
+49 2151 8210 110

Fördergeber

Finanzielle Förderung über das Forschungskuratorium Textil als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungseinrichtungen (AiF) aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms zur Förderung der "Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)" 18612 N.

Forschungsthemen

alle Themen

Architektur

Der Begriff Architektur klingt nach Beton, Glas und Stahl. Doch die Zukunft gehört Spezialtextilien, die ganz neue architektonische Lösungen möglich machen.

Blick vom Waldboden aus nach oben in die Baumkronen.

Basisthemen

Die deutsche Textilindustrie fokussiert sich außer auf neue textile Produkte auch auf die umweltfreundliche Fertigung und das Einsparen von Rohstoffen.

Bekleidung

Bekleidungstextilien sind heute wahre Hochleistungswerkstoffe, die viele Zusatzfunktionen bieten – für die Arbeit, die Medizin oder einfach für mehr Komfort.

Das Rotorblatt einer Windkraftanlage mit integrierter textiler Sensorik.

Energie

Textilien können heizen, kühlen und Energie aus der Umwelt ernten. Damit tragen sie auch dazu bei, den Verbrauch an fossilen Rohstoffen zu reduzieren.

Die Living Wall, ein IGF-Projekt der DITF in Denkendorf kann man am Forschungskubus auf dem Institutsgelände bei Stuttgart bestaunen.

Ernährung

Textilien tragen seit langem wesentlich zur Ernährung und Wasserversorgung bei – etwa als Wasserfilter. In Zukunft werden noch viele Anwendungen hinzukommen.

Hightex für die Medizin - Ein textiles Blutgefäß (hier: Stent).

Gesundheit

Vom klugen Wundverband bis zur textilen Bandscheibe – Textilien in der Medizin sind wahre Wunderheiler. Zahlreiche Zusatzfunktionen, die in Textilien eingebaut...

Carbon Fasern

Mobilität

Mithilfe von Textilien lassen sich Elektrofahrzeuge aufladen und Wasserstoffautos betanken – leichte Carbonfasern sind bald ein Muss für Autos und Flugzeuge.

Produktion und Logistik

Individualität, Losgröße 1, Ressourcenersparnis – auch im Bereich Produktion/Logistik entwickelt die Branche immer neue ausgeklügelte Verfahren und Werkstoffe.

Kissen mit leitfähigen Garnen und Sensoren

Smart Textiles

Stattet man Textilien mit Sensoren oder elektrisch leitfähigen Garnen aus, werden sie zu Hightech-Instrumenten: für die Überwachung von Bauteilen, die...

entfällt

Wohnen

Die eigenen vier Wände sollen ein Ort zum Wohlfühlen sein. Dazu tragen Textilien bei, die leuchten, wärmen oder auf andere Weise gute Stimmung verbreiten.