Tarifrunde 2023

Tarifrunde 2023

Gemeinsam die Krise meistern

Der deutschen Textil- und Modeindustrie steht im vierten Krisenjahr eine existenzbedrohende Rezession ins Haus. Die Energie- und Rohstoffkosten zwingen viele Unternehmen in die Knie. Bei Mode wollen die Verbraucher wegen weiter hoher Inflation sparen. Die Weltmarktführerschaft bei technischen Textilien ist ernsthaft in Gefahr. Die Kostenexplosion macht Gewinne und Eigenkapital zunichte.

Wie sollen Unternehmen 8 Prozent mehr zahlen, wenn die meisten noch nicht einmal das Vor-Corona-Niveau wieder erreicht haben, Energie- und Rohstoffkosten auf Rekordniveau, die Geschäftserwartungen niedrig und die Inflationsprognosen hoch sind? So werden wir die Krise nicht gemeinsam meistern.

Markus Simon

Verhandlungsführer der Arbeitgeber und Geschäftsführer VERSEIDAG-Indutex GmbH

Markus Simon, Verhandlungsführer der Arbeitgeber© imo/photothek

Lage der Industrie angespannt

Die deutsche Textil- und Modeindustrie erwartet ein Schicksalsjahr: Laut Branchenstudien steht der europäischen Mode angesichts der hohen Inflation ein schweres Jahr 2023 bevor. Die Auswirkungen der hohen Energiepreise und der Rekord-Inflation werden erst im laufenden Jahr ihre volle Wucht entfalten mit der Folge, dass auch in Deutschland die meisten Verbraucher bei ihren Ausgaben für Mode sparen wollen. Noch tiefgreifender ist die Sorge bei den Herstellern von Spezial- und technischen Textilien. Auch hier sind die Umsätze in den zurückliegenden Jahren massiv eingebrochen. Weiterlesen

Deutschland ist Spitzenreiter bei Europas Strompreisen

Quelle: Eurostat, Statista 2022

Kosten für Gas auf Rekordhöhe

Quelle: destatis